Das Kloster Dafni, auch Kloster Daphni, liegt etwa elf Kilometer von der Hauptstadt Athen entfernt, in einem Ortsteil der Gemeinde Chaïdari.

Bereits im sechsten Jahrhundert wurde an dieser Stelle, unter Kaiser Justinian, ein erstes Kloster gegründet.

Laut einer Sage, soll sich der Gott Apollo in die hübsche Daphne verliebt haben, diese erhörte sein Flehen jedoch nicht. Sie soll die Götter angefleht haben, ihre Keuschheit zu schützen. Pheneus, der Flussgott des gleichnamigen Flusses in Thessalien, erhörte ihr Flehen und verwandelte sie infolgedessen in einen Lorbeerbaum.

Der Name „Dafni“ (δάφνη) bedeutet übrigens “Lorbeer“ und war im alten Griechenland dem Gott Apollo geweiht. Seit dieser Zeit soll Apollo, zum Schutz vor dem Bösen, einen Lorbeerkranz auf seinem Kopf getragen haben.

Der Klosterkomplex, mit seiner einzigartiger Architektur, ist Mariä Himmelfahrt gewidmet und zudem mit schönen Mosaiken aus dem Ende des elften Jahrhunderts geschmückt.

Im Innenraum der Kirche bildet die Kuppel den Himmel und der Boden dagegen steht für die Erde. Die Mosaike rund um die Kuppel zeigen das Leben Christi. In der Kuppel befindet sich das Mosaik des Christus Pantokrator. Die Kirche zeichnet sich zudem durch erstaunliche Goldmosaiken aus.

Das Erdbeben am siebten September 1999 fügte den Gebäuden großen Schaden zu. Das Denkmal wurde und wird infolgedessen bis heute regelmäßig restauriert.

Das Kloster steht seit 1990 auf der UNESCO Liste des Weltkulturerbes.

Beim Kloster Dafni findet jährlich im Herbst ein beliebtes Weinfest statt, wo der Mavrodaphne, der “schwarze Lorbeer“, ein griechischer Süßwein, verkostet wird.

Öffnungszeiten, Erreichbarkeit von Kloster Dafni

Geöffnet ist das Kloster jeweils Mittwoch, Donnerstag, Freitag, Samstag und Sonntag von 08:30 bis 15:30 Uhr

Das Kloster liegt etwas abseits vom Zentrum, es ist aber recht bequem, auch mit öffentlichen Verkehrsmitteln, zu erreichen. Vom zentral gelegenen Syntagma Platz fahrt ihr mit der Metro (M3) und dem Bus (811) in etwa fünfundvierzig Minuten zum Kloster. Mit dem Auto benötigt ihr etwa dreißig Minuten, da auf der Strecke der Verkehr häufig stockt. Ein Parkplatz befindet sich direkt vor dem Kloster.