Etwa 20 Seemeilen (ungefähr 35 km) von Rhodos Stadt entfernt und nur etwa 4 km von der türkischen Küste entfernt, liegt die Perle der Ägäis, wie die Insel Symi inzwischen auch bezeichnet wird.

Die Geschichte der Insel Symi geht außerdem viele Jahrtausende zurück. In der byzantinischen Zeit konzentrierten sich die wirtschaftlichen Aktivitäten entweder auf die Schifffahrt und den Schiffsbau, die Schwammfischerei oder den Handel. Wirtschaftlich entwickelte sich die Insel in dieser Zeit infolgedessen zu einem wichtigen Mittelmeerhafen.

Im Laufe der langen Geschichte wurde Symi von den unterschiedlichsten Besatzern regiert, von den Kreuzrittern und den Osmanen, ehe im Jahr 1912 die Italiener die Insel eroberten. Die Italiener blieben bis zum Jahr 1948 und die Einheimischen schlossen sich schließlich im gleichen Jahr Griechenland an.

Damals hatte die Insel bis zu 22000 Einwohner, heute sind es nur noch etwa 2500 Bewohner, die inzwischen fast ausschließlich vom Tourismus leben.

Tipp: Wenn ihr, wie die meisten Touristen von Rhodos für einen Tagesausflug auf die Insel kommt, schwimmt gegen den Strom. 😊 Vom Schiff hinunter, lauft ihr am Uhrenturm rechts, vorbei an netten Bar und Cafés, hin zur kleinen Werft, an der täglich an den Booten gearbeitet wird. Danach geht es über ein paar Stufen hinauf zur Kirche Evangelistria. Vom Uhrenturm lauft ihr etwa 500m.  Die Aussicht von oben ist dafür großartig und ihr entgeht dem Gewusel an den Verkaufsständen am Hafen. Später auf jeden Fall das Handeln nicht vergessen! 😊

Wenn ihr mehrere Tage auf Symi verbringt, erlebt ihr abends, sobald die Tagestouristen die Insel wieder verlassen haben, dass der Ort in eine angenehme Beschaulichkeit zurückfällt.

Symi hat viele interessante Sehenswürdigkeiten – hier sind unsere Highlights:

Der Ort Symi mit den Ortsteilen Gialos und Chorio

Am Hafen von Gialos kommen die meisten Besucher auf der Insel an.  Beeindruckt von den in leuchtenden Farben gestrichenen, neoklassizistischen Gebäuden und dem Wunsch, dieses Postkartenmotiv fotografisch sofort festzuhalten, sind deswegen schon einige Besucher unfreiwillig, mit dem Katamaran, der nur kurz zum Be- und Entladen hält, weitergefahren. 😊

Im kleinen Hafen liegen Fischerboote und Segelyachten, sowie Fischer die an der Kaimauer sitzen und ihre Netze flicken.

Die beiden Stadtteile Gialos und Chorio sind durch die Kali Strata miteinander verbunden, eine breite Gasse mit 400 Stufen.

Der Uhrenturm an der Polizeistation

Direkt am Eingang des Hafens steht der imposante Uhrenturm (Roloi) aus dem Jahr 1881, ebenso wie das Gebäude der Polizeistation.

Statuen von Schwammtaucher und Fischerjunge

Dem griechischen Schwammtaucher Stathis G. Hatzis, einer von vielen Freitauchern von Symi, ist sogar eine der beiden Statuen am Hafen gewidmet. Ihm ist es gelungen in beispiellosen Tiefen zu tauchen. 1913 soll er beispielsweise in vier Minuten in einer Tiefe von 88 Metern getaucht sein, um den Anker eines italienischen Schiffes zu lokalisieren, der auf dem Meeresboden verloren gegangen war.

Die Statue des Fischerjungen Michalakis (kleiner Michael), ist ein Werk des Bildhauers K. Valsami von der Insel Symi.

Kirche des Heiligen Johannes

Die Kirche des Heiligen Johannes wird mitunter auch als Kathedrale der Insel Symi bezeichnet. Sie hat einen von der Kirche getrennten Glockenturm und einen großen Innenhof mit wunderschönen Mosaikböden.

Das Kastro auf der Insel Symi

Um 1407 wurde schließlich das Kastro von den Rittern des Johanniterordens auf der Insel Symi erbaut. Von oben genießt man zudem einen wunderbaren Blick auf Chorio und Gialos. Das Kastro wurde auf der ehemaligen Akropolis errichtet und diente dann als Erweiterung der byzantinischen Festung, die heute noch teilweise sichtbar ist. Innerhalb der Mauern befindet sich eine kleine Kapelle, die der Jungfrau Maria geweiht ist.

Die alte Apotheke

Spetsaria, die alte Gemeindeapotheke von Symi ist in einem Gebäude von 1884 im Ortsteil Chorio untergebracht. Wer einen Arzt braucht, findet ihn in der hier inzwischen untergebrachten städtischen Klinik von Symi.  Wir hoffen, ihr braucht keinen Arzt und geht stattdessen einfach hin, um das historische Gebäude zu besichtigen. 😊

Die Mühlen der Insel Symi

Die Mühlen von Symi befinden sich im Stadtteil Chorio, übrigens gut 200 m über dem Meer. Der Aufstieg ist gerade im Sommer anstrengend, belohnt wird man jedoch mit wunderbaren Ausblicken auf den Stadtteil Gialós und das Hafenbecken. Bei gutem Wetter kann man sogar bis zur Küste der Türkei sehen.

Archäologisches Museum und Folklore Museum

Das Archäologische Museum und das Folklore Museum von Simi sind inzwischen in einem venezianischen Herrenhaus untergebracht. Ausgestellt sind hier beispielsweise Skulpturen, antike Münzen, kleine Statuen, seltene byzantinische Manuskripte und traditionelle Kleidung.

Geöffnet – von Mai bis Oktober, täglich, außer Dienstag, von 8:30 – 16:00 Uhr

Eintritt im Jahr 2021:  4€

Das Marinemuseum

Das Marinemuseum von Simi wurde erst 1983 gegründet. Hier findet ihr zum Beispiel Exponate, die die lange Tradition der Meeres- und Schwammfischerei der Insel darstellen. 

Geöffnet – von Mai bis Oktober, täglich, außer Dienstag, von 8:30 – 16:00 Uhr

Leider stimmen die offiziellen Öffnungszeiten nicht immer mit der tatsächlichen Öffnungszeit überein.😊

Sammlung traditioneller Instrumente

In dem privaten Museum der Sammlung Traditioneller Instrumente von Herrn Kirilos in Gialos, befindet sich außerdem das Archiv der Musikschule Aristides Moschos, Symi.

Kloster des Erzengels Michael Roukouniotis

Das Kloster des Erzengels Michael in Roukouniotis ist das älteste Kloster der Insel Symi und außerdem dem Patriarchen von Konstantinopel unterstellt. Es wurde im vierzehnten Jahrhundert dort von den Johannitern auf den Ruinen eines Klosters aus dem fünften Jahrhundert erbaut. Die Kirche enthält sogar einige bedeutende Wandmalereien aus dem fünfzehnten Jahrhundert. Der kleine Klostergarten dort enthält eine Fülle von besonderen Pflanzen. Ein Zutritt hierzu ist jederzeit mit angemessener Kleidung möglich. Außerhalb der Klostermauern steht außerdem eine uralte Zypresse. (siehe auch Wanderung zum Toli Beach)

Das Kloster Panormitis

Das bekannteste Wahrzeichen der Insel Symi ist schließlich das Kloster des Erzengels Michael in Panormitis.

Das imposante Kloster mit dem Glockenturm aus dem Jahr 1905 wurde im achtzehnten Jahrhundert erbaut und ist darüber hinaus dem Schutzheiligen der Insel Symi, dem Erzengel Michael, gewidmet. Der beeindruckenden Glockenturm besitzt inzwischen insgesamt fünf Glocken, von denen die drei ältesten aus Russland stammen. 

Die alte Kirche St. Michael wurde um 460 nach Christi auf den Trümmern eines antiken Tempels des Apollos errichtet.

Das Kloster beherbergt außerdem zwei kleine Museen, das Kirchenmuseum und das Volkskundemuseum. Der Eintritt betrug 2021 1,50€ für beide Museen.

Auf dem Gelände des Klosters gibt es zudem ein kleines Café und eine Taverne. Die Taverne liegt übrigens direkt am Eingang des Klosters mit einem wunderbaren Blick auf das Treiben am Wasser. Kurzum, sehr netter Inhaber und ausgesprochen freundliches, hilfsbereites Personal. Die Auswahl der lokalen Speisen ist überschaubar, aber geschmacklich in Ordnung.

Das Kloster Panormitis ist das ganze Jahr über täglich geöffnet: in der Sommerzeit von 07:00 – 19:30 Uhr- in der Winterzeit von 07:30 – 17:30 Uhr

Gegen eine geringe Gebühr werden zudem in den Sommermonaten manchmal Zellen des Klosters an Besucher vermietet.

Tipp: Das Kloster ist die wichtigste Touristenattraktion in Panormitis. Ein Besuch sollte deshalb früh am Morgen, oder am späten Nachmittag erfolgen, dann ist es ein wunderschöner ruhiger Zufluchtsort. In der übrigen Zeit ist der Ort allerdings oft von Touristen überlaufen, die mit Ausflugsbooten das Kloster ansteuern.

Rund um das Kloster Panormitis

Der Naturhafen von Panormitis ist klein und wenn keine Fähre anlegt, auch sehr malerisch. 😊

Neben dem Eingang zum Klostergelände führt dazu ein schöner Weg zu der alten Windmühle von Panormitis. Neben kleinen Fischerbooten die an winzigen Stegen rund um den Weg anlegen, laufen sogar Schildkröten und Eidechsen umher und Wasservögel suchen sich ihren Platz am Uferrand. Von hier ist die Aussicht auf das Kloster und die Umgebung faszinierend.

Tipp: Von hier das Treiben am Kloster und die Abfahrt der Fähren beobachten.😊

Strände auf der Insel Symi

Die Insel Symi ist ideal für Entspannung am Strand oder auf dem Land. Viele Strände auf der Insel liegen allerdings abseits der ausgetretenen Pfade. Einige davon sind nur mit dem (Taxi-)Boot zu erreichen und manche befinden sich auch auf den winzigen Inseln um Symi. In den kleinen Buchten im kristallklaren Wasser zu schwimmen, ist jedenfalls immer wieder ein Genuss. An einigen Stränden findet ihr kleine Tavernen direkt am Meer, Sonnenschirme und Sonnenliegen z.B. in Emporios, Pedi oder auch am Toli Beach.

Unsere Wanderungen auf Symi

Wanderung zum Toli Beach

Ausgehend von der Brücke im Hafen von Gialos, geht es auf und neben der Asphaltstraße, zunächst in Richtung Kloster Taxiarchis Michalis Koukouriotis. Der Weg ist gut ausgeschildert und nach etwas mehr als einer Stunde erreichen wir das Kloster.

Nach der Besichtigung des Klosters wandern wir auf der unbefestigten Straße etwa 2,5 km hinab zum Toli Beach. Unterwegs verströmen diverse Kräuter, wie Thymian, Oregano und Salbei einen herrlichen Duft und mit tierischer Begleitung ist die Abkühlung am Strand schnell erreicht. 😊

Die Taverne mit einer hübschen Terrasse, liegt direkt am Toli Beach. Geöffnet täglich ab etwa 12 Uhr. Die Auswahl der Speisen ist überschaubar, aber das Essen war frisch, lecker und preiswert.

Gesamtlänge einfach 6,5 km – reine Wanderzeit 1,5 Std – Höhenunterschied etwa 300m

Wanderung von Gialos über Stock und Stein durch dichtes Waldgebiet im Inselinneren zum Kloster Panormitis

Eine wunderschöne Tour durch grüne Wälder, duftende Hügel, bunte Wiesen und vorbei an vielen kleinen Kirchen und Kapellen.

Im Kloster Megalos Sotiras ist eine Verschnaufpause im schattigen Innenhof einfach grandios.😊

Wer möchte, kann von hier einen Abstecher in das Gebiet Kourkounioti machen, wo einige Ruinen alter Weinpressen wiederaufgebaut wurden. Diese waren noch bis zum achtzehnen Jahrhundert auf der Insel in Betrieb. Wir verschieben diesen Ausflug auf eine der nächsten Touren und wandern durch einen Wald voller Zypressen weiter in Richtung Panormitis. Auf einem aussichtsreichen Weg hinunter zu Westküste scheint das Kloster bald nicht mehr weit entfernt.

Nach etwa 5 Stunden reiner Wanderzeit und etwas mehr acht Stunden insgesamt, kamen wir ziemlich erschöpft am Kloster Panormitis an. Deshalb waren wir über die Übernachtungsmöglichkeit die die Mönche hier bieten, sehr dankbar.😊

Tatsächlich soll es Wanderer geben, die nach der Besichtigung des Klosters, den Rückweg antreten. Respekt!  Wir schaffen es gerade noch zur Taverne auf dem Klostergelände 😊 und danach ins Bett.

Möglichkeiten zur Rückfahrt:       

  • Bus Symi – Panormitis: Telefon 22460-71311
  • Panormitis Travel: Telefon 22460 70211 – Mobil +30 6936946830 
  • Mit einem der Ausflugsboote und/oder den Fähren Bluestar oder Dodekanisos Ferrys, die Passagiere nach Panormitis bringen und anschließend zum Hafen nach Symi weiterfahren

Tipp: Möglichst früh starten, um die Mittagshitze auf den letzten Kilometern ohne viel Schatten, zu vermeiden. Verpflegung und Getränke nicht vergessen und auf gutes Schuhwerk achten. 😊

Gesamtlänge 18 km – reine Wanderzeit 5 Std. – Höhenunterschied 500m

Einkaufen auf der Insel Symi

Neben den typischen Touristengeschäften lohnt es sich, die einheimischen Produkte der Insel in den kleinen versteckten Geschäften zu suchen. Schwämme, Wildkräuter, Olivenöl, Ouzo und der, wie auf jeder griechischen Insel, leckerste und beste Honig 😊 sind schöne und beliebte Mitbringsel.

Essen auf Symi

Essen ist wie immer Geschmackssache, probiert am besten aus, was euch besonders gut schmeckt. Hier eignen sich wie immer die Meze, kleine Portionen von so ziemlich allem, was die Küche hergibt. 😊 Fragt auch nach Tagesspezialitäten und riskiert einen Blick in die Küche. Dort wo die Einheimischen essen, ist in der Regel alles frisch und äußerst lecker!

Flora und Fauna auf der Insel Symi

Türen auf der Insel Symi

Bimmelbahn

Mit der Bimmelbahn kostet eine 40-minütige Fahrt pro Person 7€

Das Gebäude der Kirchenverwaltung

Die Diözese Symi wurde erst am 20. April 2004 auf Beschluss des Ökumenischen Patriarchats gegründet, um dem Wunsch der Einwohner nach einer kirchlichen Aufwertung nachzukommen. Neben Symi, gehören Tilos, Halki und Kastelorizo ​​​​zum Bistum.

Unsere Unterkunft: das Hotel Fiona auf der Insel Symi

Unsere Unterkunft auf Symi liegt sehr ruhig im oberen Stadtteil Chorio. Sie ist über die vielen Treppen vom Hafen erreichbar, aber man muss circa 150 Höhenmeter bewältigen.

Die Zimmer sind farbenfroh, sehr sauber und das Highlight ist der Balkon mit fantastischer Aussicht über den Hafen von Symi. Das man sich gleich herzlich aufgenommen und wie zu Hause fühlt, liegt aber nicht nur an der schönen ‚Hardware‘ und dem guten Frühstücksbuffet, sondern ganz besonders an den sympathischen Besitzern Michalis und Fiona. Wer mehr als einmal Urlaub macht, hat hier Freunde fürs Leben gefunden. Herzlichen Dank ihr Lieben und hoffentlich bis bald!

Fazit: Wieder eine Woche voller schöner Touren, entspannten Badestunden, netten Gesprächen mit Freuden. Dazu kommt die wunderhübsche Insel Symi selbst, die einen, hat man dieses Paradies einmal erlebt, nicht mehr loslässt. 😊

Auf Wiedersehen auf der Insel Symi

Hier ist der Beitrag über die griechische Insel Symi leider zu Ende. Wie hat er euch gefallen? Vermisst ihr etwas? Über einen Kommentar von Euch würden wir uns sehr freuen.


Hat euch die Insel Symi gefallen? Haben euch unsere Fotos gefallen? Dann schaut euch doch unseren Kalender von Symi an!