Teneriffa – wir sind wieder unterwegs.

Dieses Mal führt uns der Urlaub auf die wohl beliebteste und größte Insel der Kanaren.

Neben den abwechslungsreichen Landschaften, dem Pico del Teide (der höchste Berg Spaniens), kleinen und abgeschiedenen Dörfern, interessanten Städten, Stränden für jeden Geschmack, dazu ein lebendiges Nachtleben, …… entspannte und erlebnisreiche Urlaubstage für alle Altersgruppen!

Unser Flug von Stuttgart nach Teneriffa Süd (Reina), der pünktlich gestartet ist, landet mit einer halben Stunde Verspätung – “wir haben einen Gegenwind von 140 km und das Flugzeug ist voll beladen“, so lautet die Erklärung des Flugkapitäns für die Verspätung. Despacito, despacito – immer schön langsam – der Urlaub kann beginnen – 😊.

Nach der Ankunft im Roca Nivaria Hotel und einem Bummel durch die Hotelanlage, gehen wir durch die Unterführung des Hotels zur Playa Las Galgas. Eine schöne, sehr ruhige Bucht mit einem kleinen schwarzen Lavasandstrand und bei sonnigen 27 Grad im November, ein grandioser Platz.

Los Gigantes

Bei bewölkten 26 Grad fahren wir mit unserem Mietwagen nach Los Gigantes. Die dortigen Steilküsten, Acantilados de los Gigantes, bieten einen spektakulären Anblick. Die Felsen fallen etwa 500 Meter senkrecht ins Meer ab.

Garachico

Weiter geht es nach Garachico. Hier befand sich früher einer der bedeutendsten Häfen der Insel, bevor fast die ganze Stadt beim Ausbruch des Vulkan Montaña Negra verschüttet wurde. Heute ist Garachico ein kleines malerisches Dorf, mit einem wunderschönen Dorfplatz, einer sehenswerten Kirche, interessanten Denkmälern des alten Garachico, einer kleinen Festung und einem Haus der Kultur, indem man wie in einem Museum antike Gegenstände und Mineralien bewundern kann.

Der Fels Roque de Garachico, direkt vor der Küste, ist eindrucksvoll anzusehen.

Santa Cruz de Tenerife

Am nächsten Morgen fahren wir nach Santa Cruz de Tenerife. Der Ort ist Hafenstadt und die Hauptstadt der gleichnamigen Provinz.

In der Kirche Iglesia de San Francisco fand zufällig eine Hochzeit statt und wir wurden direkt eingeladen, dort teilzunehmen. Ein wunderschönes Erlebnis.

Bei dem anschließendem Stadtrundgang, weiß man nicht, was man an interessanten Dingen zuerst anschauen möchte  -😊  diePlaza de España mit historischer Festungsruine,  die gut erhaltenen Gebäude der Altstadt, der im 18. Jahrhundert errichtete Palacio de Carta, das Castillo de San Juan Bautista, die vielen Museen ……

Als nicht nur unsere Köpfe, sondern auch die Füße qualmen -😊 fahren wir mit dem Auto weiter …..

Puerto de la Cruz

Puerto de la Cruz ist das touristische Zentrum der Inselnordküste. Nach der Besichtigung der Kirche Nuestra Señora de la Peña de Francia, die Hauptkirche der Stadt, die im 17. Jahrhundert errichtete wurde und einem kurzen Stadtbummel, sind unsere Köpfe heute nicht mehr aufnahmefähig.

Teide und Nationalpark „Parque Nacional de las Cañadas del Teide“

Ein neuer Tag – die Unternehmungslust ist zurück.

Der „Pico del Teide“ ist mit 3.718 Metern der höchste Berg Spaniens und ein bis heute aktiven Vulkan. Da die Seilbahn wegen starkem Wind geschlossen war, hatten wir wundervolle Blicke auf den beeindruckenden Berg von den vielen Aussichtspunkten. Die wunderschöne Aussicht und eine atemberaubende Landschaft sind perfekt zum Wandern.👍 Empfehlenswert ist auch der Besuch des Teide Observatorium. 👍

Aeropuerto de Los Rodeos – Flughafen Teneriffa Nord

Der Flughafen Los Rodeos, spanisch Aeropuerto de Tenerife Norte- war bis zur Flugzeugkatastrophe von 1977, als in dichtem Nebel zwei Maschinen der KLM & der PAN AM zusammen stießen, der Hauptflughafen der Insel. Durch die Lage im Norden der Insel ist das Wetter hier unberechenbar, der Nebel kommt und geht manchmal innerhalb von Minuten. Der Flughafen ist heute mit allen wichtigen Sicherheitseinrichtungen ausgerüstet und wickelt hauptsächlich den Flugverkehr zwischen dem spanischen Festland und den anderen Inseln ab.

San Cristóbal de La Laguna

Nach einem Rundgang durch die historischen Gassen der alten Inselhauptstadt, die bis zum Ende des 16. Jahrhunderts angelegt wurden, lohnt sich ein Besuch auf der „Plaza de la Concepción“ im Cafe Palmelita. Eine wunderschöne Terrasse, direkt gegenüber der Kirche, mit einer großen Auswahl an selbst hergestellten Torten und Pralinen. Lecker 😊.

San Andres

San Andrés liegt an der Küste, am Rande des  Anaga-Gebirges, etwa 8 km von Santa Cruz de Tenerife entfernt.

Sehenswert sind hier vor allem das Castillo, die kleine Kirche Iglesia de San Andrés und der Strand Las Teresitas, der angeblich mit 4 Millionen Sandsäcken aus der Sahara aufgeschüttet wurde und als Stadtstrand von Santa Cruz gilt.

Taganaga

Nach einer atemberaubender Serpentinenfahrt mit teils mehr als 15% Gefälle, erreicht man diesen landschaftlich wunderbaren Ort mit kleinen felsigen Wanderwegen und spektakulären Aussichten auf die Anagaberge und den meist recht bewegten Atlantischen Ozean.

La Orotava

Ein Kulturzentrum der Insel, mit einer sehr abwechslungsreichen Vegetation, die durch das feuchte Klima begünstigt wird. Die Passatwinde treiben die Wolken in diese Gegend, die bleiben hängen und versorgen das gesamte Gebiet mit Wasser.

Das Casa de Los Balcones (Haus der Balkone), ein Patrizierhaus aus dem 17. Jahrhundert, in dem sich eine Art Museum mit einer großen Sammlung alter Einrichtungsgegenstände, kanarischer Antiquitäten und vielen Kuriositäten befindet, lohnt einen Besuch.

Bei einem Rundgang durch die engen Gassen des Dorfes, fühlt man sich in die Vergangenheit versetzt. Das Rathaus – Ayuntameinto de La Orotava, erbaut im Kolonialstil, die Kirche- Nuestra Señora de la Concepción, mit ihrer eigenwilligen Architektur, das historische Restaurant Sabor Canario, im Innenhof liegend mit ausgezeichneten Tapas und so vieles mehr.

Die Südküste von Teneriffa

Die Südküste zählt zu den bedeutendsten Touristenzentren Spaniens, von Costa Adeje bis Los Cristianos und den Stränden Playa deFañabé, Playa de las Américas, Playa del Camisón, Playa de Los Cristianos und einer Vielzahl weiterer Strände – Strandfeeling für jeden Geschmack.

Wir haben einen Spaziergang an der Strandpromenade zum Yachthafen gemacht, bevor dunkle Wolken am Himmel dafür sorgen, dass wir zum Busbahnhof laufen und von dort mit dem Bus zum Hotel fahren.

Da es am nächsten Tag zurück nach Deutschland geht, können wir uns gleich an das Wetter gewöhnen -😊, auch wenn es in Deutschland etwa 20 Grad kühler (um nicht zu sagen kälter, regnerischer und dunkler) ist.

Auf Wiedersehen Teneriffa …