Der älteste Teil des Alten Schlosses, die Oberburg, reicht bis ins 12. Jahrhundert zurück, die Unterburg wurde erst gegen Ende des 14. Jahrhunderts angebaut.

Die Burg war im Mittelalter Hauptsitz der Markgrafen von Baden, bevor die Residenz der Markgrafen im Jahr 1479 ins Neue Schloss Baden verlegt wurde. Ende des 16. Jahrhunderts wurde die Burg durch einen Brand zerstört.

Die schöne Aussicht über das Tal entschädigt für den teils steilen Aufstieg. Wer die zahlreichen Stufen bis oben erklommen hat, dem bietet sich bei gutem Wetter ein wunderbarer Rundblick auf Baden-Baden und bis ins Elsass.

Wer findet die Harfe im Burggelände, die bei Wind Lieder „singt“?

Die Burganlage von Burg Hohenbaden kann von 07:30 Uhr bis 18:30 Uhr kostenlos besichtigt werden. Öffentliche Toiletten befinden sich im Eingangsbereich. Ein Kiosk und ein Restaurant sind ebenfalls vorhanden. Corona bedingt, waren sie bei unserem letzten Besuch leider geschlossen.

Wer keinen Spaziergang zur Burg machen möchte (oder kann), für den gibt es auch einen Parkplatz direkt unterhalb der Burg. Hier befindet sich auch die Stauferstele!

Das Schloss Hohenbaden ist ein wunderbarer Ausgangspunkt zu schönen Wanderungen. Highlights sind auf dem Battert die bei Kletterern beliebten Battertfelsen, die mystische Wolfsschlucht und der Ebersteinburg-Rundweg, der direkt durch das ehemalige Schloss Hohenbaden führt.